Marchionne hat den Traumjob bei Ferrari ergattert

FCA-Chef Sergio Marchionne spricht bei einer Veranstaltung der Brookings Institution

Amedeo Felisa geht, Sergio Marchionne kommt: So lässt sich die CEO-Ablöse bei Ferrari in wenigen Worten beschreiben. Fiat-Chrysler-Boss Marchionne hat nun jenen Traumjob, um den ihn viele in seiner peer group beneiden dürften. Dabei hat Marchionne für Ferrari viel versprochen - und muss nun liefern. Was genau, lesen Sie in meinem Artikel auf manager-magazin.de. ...

Fiats riskantes Spiel mit Chrysler

Fiat-Chef Marchionne legt bei der Übernahme von Chrysler einen Zahn zu. Die Schulden bei der US-Regierung hat Chrysler getilgt, nun peitscht Marchionne den US-Autohersteller an die Börse. Das dürfte der Fiat-Aktie gut tun - doch die Fusion von zwei kriselnden Autoherstellern birgt hohe Risiken. Welche Strategie Marchionne bei Chrysler verfolgt, lesen Sie in meiner ausführlichen Analyse auf