Die Krise des letzten Jahres scheint vergessen: Auf dem Pariser Autosalon strotzen die Hersteller vor Zuversicht, zeigen erste serienfertige Elektroautos – und entdecken die Mittelklasse wieder.

Blankblitzende Messestände, eine Fülle neuer Modelle, garniert mit aufwändigen Abendveranstaltungen: Von der Krisenstimmung des letzten Jahres ist auf dem Pariser Autosalon, der heute seine Tore für die internationale Presse öffnete, nichts mehr zu spüren. Stattdessen haben die Autobauer in den Pariser Messehallen die Farbe weiß endeckt: So gut wie alle großen Hersteller präsentieren ihre neuesten Modellen auf hellen Marmorböden. Putztrupps enfernen beständig die Fußabriebspuren von den weißen Böden und die Fingerabdrücke von den blankpolierten Ausstellungsstücken. Die spritsparenden neuen Hybridmodelle und die ersten serienfertigen Elektroautos zeigen sich fast durchgehend im weißen Lackkleid.

Die Farbe der Unschuld wird auf dem Pariser Autosalon zur Farbe der Hoffnung. Ob Luxusautobauer wie BMW oder Massenhersteller wie Toyota: Sie alle strotzen bei der Präsentation ihrer neuen Modelle vor Zuversicht. „Die Faszination Automobil ist so stark wie nie“, konstatierte Volkswagen-Chef Martin Winterkorn bei der äufwändigen Präsentation der gesamten Modellpalette gestern Abend. Und schob nach, dass die Zeichen für die Automobilindustrie „grundsätzlich wieder auf Aufbruch“ stünden.

Neue Modelle haben die Hersteller reichlich im Gepäck: Jede halbe Stunde startet in den X Hallen eine Pressekonferenz, gespickt mit Modellneuheiten und vollmundigen Ankündigungen: Die Autobranche tönt wieder, als hätte es niemals eine Krise gegeben.

Kein Wunder, sind doch die weltweiten Absatzzahlen der Hersteller in den letzten Monaten höchst erfreulich ausgefallen – so gut sogar, dass die deutschen Oberklasse-Hersteller BMW, Daimler und Audi ihre Absatzprognosen deutlich angehoben haben. Das große Wachstum findet aber außerhalb Europas statt: Die Absatzzahlen in China verdecken die Krise, in der sich etwa der deutsche Automarkt weiterhin befindet. Doch die deutschen Autobauer haben sich für den Heimatmarkt ein neues Rezept zurechtgelegt: Dienstwagen-Fahrer haben in den nächsten Monaten die Qual der Modellwahl, wie die Neuvorstellungen der Messe zeigen.

Sparsamkeit wird höchstens bei den Motoren geübt: Die neuesten Hybridmodelle und  aufgepeppten Kleinmotoren versprechen weniger Verbrauch bei kräftigen PS-Zahlen. Hier feiert Peugeot mit dem ersten Diesel-Hybrid für sein neues Mittelklassemodell 508 eine Weltpremiere, die jedoch von der Konkurrenz zumindest kritisch betrachtet wird. Bei Dieselmotoren, die in vielen Bereichen effizient arbeiten, ließe sich mit Hybridantrieb deutlich weniger Spriteinsparung erzielen als bei herkömmlichen Benzinmotoren, moniert etwa die Konkurrenz von Toyota.

Die großen Trends der Automesse lesen Sie in der vollständigen Version auf wiwo.de: Autobranche jubelt sich aus der Krise

Schreibe einen Kommentar