Weniger Segmente, geringerer Umsatz, dafür stabilere Geschäfte: Mit einem radikalen Sparprogramm hat Peter Bauer den Chiphersteller Infineon wieder auf Kurs gebracht. Doch erst die nächsten Monate zeigen, ob Bauers Neuausrichtung langfristig etwas taugt.

Börsenstar, Prügelknabe, Beinahe-Pleitier, Comeback zum Analysten-Liebkind: Mit seinem wilden Auf und Ab gleicht der Halbleiterhersteller Infineon einem Schauspieler, der sich nach Eskapaden immer wieder neu erfindet, um im Geschäft zu bleiben.

Im Schlagzeilen-Produzieren waren die Münchner in den letzten zehn Jahren richtig gut – doch schaffen sie es jetzt auch mal, die Rolle des souveränen Geschäftsmanns überzeugend zu spielen? Wie sich Infineon künftig als Anti-Held der eigenen Branche präsentieren will, habe ich für manager magazin Online recherchiert. Die ausführliche Analyse lesen Sie hier.

Schreibe einen Kommentar