Weniger Segmente, geringerer Umsatz, dafür stabilere Geschäfte: Mit einem radikalen Sparprogramm hat Peter Bauer den Chiphersteller Infineon wieder auf Kurs gebracht. Doch erst die nächsten Monate zeigen, ob Bauers Neuausrichtung langfristig etwas taugt.

Börsenstar, Prügelknabe, Beinahe-Pleitier, Comeback zum Analysten-Liebkind: Mit seinem wilden Auf und Ab gleicht der Halbleiterhersteller Infineon einem Schauspieler, der sich nach Eskapaden immer wieder neu erfindet, um im Geschäft zu bleiben.

Im Schlagzeilen-Produzieren waren die Münchner in den letzten zehn Jahren richtig gut – doch schaffen sie es jetzt auch mal, die Rolle des souveränen Geschäftsmanns überzeugend zu spielen? Wie sich Infineon künftig als Anti-Held der eigenen Branche präsentieren will, habe ich für manager magazin Online recherchiert. Die ausführliche Analyse lesen Sie hier.

Schreibe einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.