Während litauische Behörden seine Bank Snoras notverstaatlichen, ist der russische Geschäftsmann Wladimir Antonow wie vom Erdboden verschluckt. Für den schwer angeschlagenen Autohersteller Saab könnte Antonows Abtauchen ein böses Erwachen bringen.

Die Worte des Bank-Chefs ließen an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig: „Wie soll sich ein Mann fühlen, dem das Geschäft mitten am Tag weggenommen wird? Das ist ein Diebstahl in der direkten Bedeutung des Wortes“, wütete Raimondas Baranauskas gestern gegenüber der litauischen Zeitung Lietuvos rytas. Baranauskas ist Miteigentümer Vorstandsvorsitzender der drittgrößten litauischen Bank Snoras – oder besser gesagt, er war es. Denn seit vergangenen Donnerstag steht die Snoras-Bank unter der Obhut der litauischen Regierung. Quasi über Nacht wurde die Bank wegen möglicher krimineller Aktivitäten zwangsverstaatlicht.

Was das litauische Bankendrama mit dem schwedischen Autohersteller Saab verbindet, lesen Sie in meinem Artikel vom 18.11.2011 auf manager-magazin.de: Saabs verhinderter Retter taucht ab

Schreibe einen Kommentar