Näher an ihre Kunden kommen die VW-Manager kaum – zumindest örtlich: Seine Jahrespressekonferenz 2017 hielt der Volkswagen-Konzern im Kundenzentrum der Stadt Wolfsburg ab. Also dort, wo sich VW-Käufer sonst mit viel Pomp und Trara ihren Neuwagen abholen.

Viel Glas und Stahl hat der aktuell weltgrößte Autohersteller in dem Gebäude verbaut. Und die verbale Stoßrichtung entsprach dem Ambiente rundum: Volkswagen-Konzernchef Matthias Müller sprach vor allem von der Zukunft, von den Veränderungen, von der Krise als Chance zur Katharsis – und vom Anspruch, bald Weltmarktführer der Elektromobilität zu werden.

Ich fuhr emissionsarm im Zug nach Wolfsburg – mit einem klaren redaktionellen Auftrag: Ich sollte nicht nur über Müllers Marschpläne für den Volkswagen-Konzern berichten, sondern auch ein wenig auf die Zwischentöne und Gesten auf der großen Bühne berichten. Denn wir wollten unseren Lesern mehr bieten als das bloße Nachbeten des Redemanuskripts. Wir wollten den Auftritt von Müller und seiner Vorstandskollegen einordnen und beschreiben, wie sich die Manager bei kritischen Fragen schlugen.

Highspeed-Berichterstattung über Volkswagen – mit Korrekturschleife

Dafür bot sich ein Format an, dass sich in den vergangenen Jahren bei solchen Anlässen bewährt hatte: Ein Live-Ticker, der die Geschehnisse auf der großen Bühne nicht nur beschreibt, sondern auch die kleinen, wichtigen Details berücksichtigt. Eine Art Reportage in Echtzeit also. Das gelang uns im oft erprobten Duett. Ich schickte meine Beobachtungen via Instant Messaging in die Redaktion, wo sie mein Chef Sven Oliver Clausen nicht nur gegenlas. Er komponierte aus eigenen Beobachtungen aus dem VW-Livestream und Agenturtexten ein fein austariertes Ganzes.

Das Ergebnis können Sie hier nachlesen. Um 12:30 Uhr war die Pressekonferenz samt Fragerunde zu Ende. Bereits kurz nach 16 Uhr konnten Leser bereits meinen Kommentar zum Geschehen lesen. Unseren eigenen Anspruch, Wirtschaft aus erster Hand zu bieten, nehmen wir bei manager-magazin ernst: Denn mit unseren Live-Ticker samt Kommentar gelang es uns, Leser schnellstmöglich mit den wichtigsten Informationen und Einschätzungen zu versorgen.

Schreibe einen Kommentar