Kennzeichnung eines Parkplatzes mit Ladesäule für Elektroautos in den USA, Fotograf: Pat Joyce, phatcontroller/flickr.com, Creative Commons 2.0 Lizenz

US-Präsident Donald Trump ist nicht gerade als Umweltschutz-Fan bekannt. Klimawandel, Gesundheitsschäden durch Feinstaub oder Stickoxide hält er für Hirngespinste seiner politischen Gegner. Doch nun wollen dutzende US-Metropolen ein deutliches Zeichen setzen gegen die Pläne ihres Präsidenten, der die Verbrauchsvorschriften für US-Neuwagen kräftig lockern will.

Die wichtigsten US-Städte planen einen Riesen-Auftrag an die Autoindustrie: Dreißig Städte, darunter auch New York City und Chicago, wollen in den kommenden Jahren insgesamt 114.000 Elektrofahrzeuge für den städtischen Einsatz anschaffen. Nun haben sie die US-Autohersteller um eine Einschätzung gebeten, ob das überhaupt machbar ist.

Keine Übersetzung – sondern eine In-Kontext-Setzung

Das berichtete kürzlich die Nachrichtenagentur Bloomberg. Für manager-magazin.de habe ich den US-Bericht etwas eingedeutscht. Ich habe die Meldung also in Bezug zur Autobranche gesetzt. Zudem habe ich das Ganze mit den jüngsten Vorstößen der Trump-Regierung abgerundet. Das Ergebnis lesen Sie hier.

Unsere Leser goutierten das Potpourri aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten mit fast 40.000 Klicks. So funktioniert Trend- und Newsscouting im digitalen Zeitalter. Denn manchmal sollte man auch Lesern, die des Englischen mächtig sind, die Bedeutung einer Nachricht genau erklären.

 

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.